Internationalisierung und Vervielfältigung

Internationales Abitur und Fachhochschulreife Pflege an der Helene-Weber-Schule

 

 

 

An der Helene-Weber-Schule Bad Saulgau weht internationale Luft: Erstmals absolvieren in diesem Schuljahr Schülerinnen und Schüler des Wirtschaftsgymnasiums das internationale Abitur. Seit sie 2013 in der Eingangsklasse gestartet sind, belegen sie den internationalen Zug, in dem sie das Profilfach Volks- und Betriebswirtschaftslehre teilweise auf Englisch unterrichtet bekommen. Auch in Klassenarbeiten und den bevorstehenden Abitursprüfungen müssen die Schülerinnen und Schüler bilingual antworten, also sowohl auf Deutsch als auch auf Englisch.

 
Die Internationalisierung zeigt sich auch an vielfältigen anderen Beispielen. So nahm beispielsweise eine chilenische Austauschschülerin für zwei Monate am Unterricht des internationalen Profils der Eingangsklasse teil. Die an einer deutschen Schule ansässige Bernardita Antonia Boekemeyer Rodriguez konsumierte nicht nur lediglich das Unterrichtsgeschehen, sondern schrieb auch alle Klassenarbeiten und Tests mit und brachte sich produktiv durch eigene Präsentationen ein.

So hielt sie in Global Studies einen Vortrag zur chilenischen Kultur und in Geschichte präsentierte sie die Geschichte Chiles, wobei sie auch auf die berüchtigte Colonia Dignidad einging.

 

In den hiesigen Sommerferien wird ihre Austauschpartnerin Valentina Gruber den chilenischen Schulalltag schnuppern dürfen. Ein weiteres Beispiel der Internationalisierung ist Vanessa Wegmann, die zehn Monate lang in Japan war, dort bei einer Gastfamilie gelebt, und eine japanische Schule besucht hat. Diese interessante und bereichernde Erfahrung, bei der sie in erster Linie der Fleiß und die Disziplin der japanischen Schüler beeindruckten, bringt sie nun in das Schulleben des Wirtschaftsgymnasiums Bad Saulgaus mit ein.

Neu in diesem Schuljahr ist auch das Berufskolleg Gesundheit und Pflege II, in dem die Schülerinnen und Schüler mit dem Ablegen der Abschlussprüfung die Fachhochschulreife und mit einer Zusatzprüfung die Berufsbezeichnung „Staatlich geprüfte/r Assistent/in im Gesundheits- und Sozialwesen“ erwerben. Schwerpunkte dieser Schulart liegen in den Bereichen „Wirtschaft und Recht mit Datenverarbeitung“ und „Biologie mit Gesundheitslehre“ sowie „Pflege“ und „Ernährungslehre und Diätetik“.

Für Schülerinnen und Schüler, die das erste Jahr des Berufskollegs Gesundheit und Pflege absolvieren – oder dies bereits erfolgreich getan haben – werden hierbei sowohl im allgemein­bildenden Bereich als auch im fachtheoretischen und fachpraktischen Bereich die im ersten Jahr erworbenen Kenntnisse vertieft. Am Ende steht die Fachhochschulreife, mit der an allen Fachhochschulen Baden-Württembergs studiert werden kann. Darüber hinaus können auch einige Studiengänge der Dualen Hochschule, früher als Berufsakademie bekannt, wahrgenommen werden.

Eine Weiterbildungsmöglichkeit gibt es mit dem Übergang zur Berufsoberschule für Sozial­wesen. Auch dieser Besuch ist an der Helene-Weber-Schule möglich. Hier ist unter bestimmten Voraussetzungen auch nach einem Jahr die allgemeine Hochschulreife, also das Abitur, möglich.

 

Die Anmeldungen zu den Schularten der Helene-Weber-Schule erfolgen bis zum ersten März. Nähere Informationen sind auf der Homepage www.ksp-badsaulgau.de zu finden.


9856