Unsere erste Erasmus Schülerin Deborah Arnold berichtet von ihrem Auslandspraktikum in Valencia

 

Bereichsleiterin KBS Sabrina Appeltauer, Deborah Arnold, Englisch-Lehrer Michael Ulrich


Bewerbungsverfahren und Vorbereitungen für das Praktikum

Durch meinen Englisch-Unterricht in der Schule habe ich von dem Auslandspraktikum erfahren. Schnell war mir klar, dass ich gerne daran teilnehmen würde und ein Praktikum in Valencia absolvieren möchte. Nach erfolgreicher Rücksprache mit meiner Ausbilderin und mit meinem Ausbildungsbetrieb ADMIRAL ENTERTAINMENT GmbH in Pfullendorf konnte ich mich nun für das Praktikum bewerben.

Die nötigen Unterlagen und Kontaktdaten erhielt ich von meinem Englisch-Lehrer Herr Ulrich in der Helene-Weber-Schule. Nachdem ich meine Bewerbungsunterlagen versendet hatte, erhielt ich recht schnell Rückmeldung von der zuständigen Organisation in Deutschland. Anschließend plante ich sowohl mit der Organisation in Deutschland als auch in Spanien meinen Aufenthalt in Valencia. Sobald dies erledigt war, konnten die Flüge gebucht werden und andere nötigen Vorbereitungen für mein Praktikum erledigt werden.


27.10.2019 Tag der Anreise

Nach einem reibungslosen Flug wurde ich wie abgemacht von einem Taxifahrer am Flughafen in Valencia erwartet. Dieser brachte mich dann zu meiner Unterkunft. Auf der Fahrt konnte ich bereits einige Einblicke des schönen Valencias erlangen. Im Taxi rief ich meiner Gastmutter an, um ihr zu sagen, dass ich auf dem Weg zu ihr bin. Da ich zu Beginn meines Praktikums noch keine Kenntnisse in Spanisch hatte, hatten meine Gastmutter und ich zunächst Probleme mit der Kommunikation. Zum Glück war bei meiner Gastmutter auch noch ein Mädchen aus Italien untergebracht, welche mir hierbei aushelfen konnte.

 

28.10.2019: Erster Tag im Sprachkurs Induction Meeting

Am ersten Tag meines spanischen Sprachkurses habe ich bereits Vieles gelernt und konnte mich sehr schnell mit einigen Sätzen unterhalten. Nach meinem ersten Tag im Spanisch-Kurs hatte ich dann um 15:30 Uhr ein Induction-Meeting mit der spanischen Organisation. Hier wurde mir sowohl der restliche Ablauf meines Praktikums als auch alles andere sehr gut auf Englisch erklärt. Außerdem wurde mir dort meine Busfahrkarte ausgehändigt. Nachdem die organisatorischen Dinge geklärt waren, gingen wir dann gemeinsam zu der Firma RA Valencia. Dort wurde ich vorgestellt und habe alles zu meinen zukünftigen drei Wochen erfahren.

 

29.10.-31.10.2019

Die restlichen Tage vergingen wie im Flug. Morgens besuchte ich nach dem Frühstück, welches meine Gastmutter für mich zubereitete, die Sprachschule, ging dann über den Nachmittag kurz nach Hause und anschließend den restlichen Tag zum Arbeiten in die Firma. Hier bekam ich anfangs eine Einführung in meine Aufgaben und Stück für Stück konnte ich auch kleinere Aufgaben selbstständig erledigen. Die Firma vermietet Wohnungen und Zimmer an Studenten in Valencia. Eine meiner Aufgaben war es, die Zimmeranzeigen der Firma im Internet zu aktualisieren und eine Liste mit Links über die Zimmer zu führen. Abends nach der Arbeit gab es jeden Tag leckeres und mit Liebe zubereitetes Essen von meiner Gastmutter. Nach unseren anfänglichen Schwierigkeiten fiel es uns nun mit Hilfe des Google-Übersetzerprogramms und meinen wachsenden Spanischkenntnissen leichter zu kommunizieren. Auch mit den Busverbindungen hatte ich nun keine Probleme mehr.

 

01.11.-03.11.2019: Das erste Wochenende

Am ersten Wochenende meines Aufenthalts nutze ich am Freitag den Feiertag (Allerheiligen) und verbrachte den ganzen Tag am Strand. Am nächsten Tag traf ich mich mit zwei Mädchen aus meinem Spanisch-Sprachkurs und verbrachte mit ihnen den Tag. Wir waren in einem Beach-Club, bei Taco Bell zum Essen und nutzten den Tag um zum Ciutat de les Arts i les Ciències, dem modernen Wahrzeichen der Stadt, zu gehen. Am Sonntag besuchte ich zwei botanische Gärten in Valencia.

 

04.11.-08.11.2019: Die zweite Woche

Die Zeit in Valencia verging so schnell. In der zweiten Woche besuchte ich am Montag noch ein letztes Mal den Spanisch-Sprachkurs. Innerhalb von fünf Tagen Spanisch-Sprachkurs habe ich jede Menge gelernt. Bei der Arbeit konnte ich nun mehrere Aufgaben selbstständig bearbeiten. Am Montag hatte ich meine erste selbstständige Besichtigung eines Zimmers. Am Dienstag durfte ich dann direkt die nächste Besichtigung vornehmen. Des Weiteren hatte ich kleinere Büroaufgaben, wie zum Beispiel das Aktualisieren der Zimmeranzeigen im Internet oder das Erstellen von Collagen für die Zimmer. In der Firma konnte ich mein Englisch ständig anwenden.

 

Dadurch, dass ich in der Woche teilweise nur nachmittags arbeiten musste, habe ich die Vormittage damit verbracht, kleine Mitbringsel für meine Familie und Freunde einzukaufen.

 

9.11.-10.11.2019: Das zweite Wochenende

An meinem zweiten Wochenende besuchte ich den Mercat Central. Dies ist einer der größten Märkte in Europa mit über 8000 Quadratmeter. Dort gibt es verschiedene Stände, an welchen man frische Lebensmittel, Gewürze etc. kaufen kann. Als nächstes ging ich zum Bullring of Valencia. Dort werden die traditionellen Stierkämpfe durchgeführt. Außerdem besuchte ich das Oceanografic, das größte Aquarium in ganz Europa und schaute mir dort unter anderem die Delfinshow an. Zum Abschluss habe ich mich dann noch mit den zwei Mädchen aus meinem Spanisch-Sprachkurs getroffen. Wir haben gemeinsam den Abend in einer schönen Bar in Valencia verbracht.

11.11.-15.11.2019: Die letzte Woche

In meiner letzten Arbeitswoche verbrachte ich viel Zeit damit Wohnungsbesichtigungen durchzuführen und hatte somit die Möglichkeit Menschen aus verschiedenen Ländern der Welt kennen zu lernen, unter anderem aus Marokko und Ecuador.

Des Weiteren hatte ich in dieser Woche die Aufgabe Flugblätter zu erstellen, welche dann 100-fach gedruckt und in Valencia verteilt wurden. 

Zuzüglich zu diesen Aufgaben bin ich meiner täglichen Arbeit im Büro nachgegangen, indem ich beispielsweise die Zimmeranzeigen im Internet oder den WhatsApp-Text, welcher bei Anfragen versendet wurde, aktualisiert habe.

Am Dienstag der dritten Woche wurde sowohl ich als auch mein Betreuer der Firma über mein Final-Meeting mit der spanischen Organisation Partnership International am Freitag in Kenntnis gesetzt. Des Weiteren habe ich die Informationen zu meinem Transport an den Flughafen erhalten.

Am Freitagmorgen hieß es dann Abschied nehmen, da ich auf Grund des Final-Meetings am Freitagnachmittag nicht mehr in der Firma sein konnte. Ich habe viel positives Feedback erhalten, wurde von allen in den Arm genommen und alle waren dankbar für meine Hilfe. Einerseits war ich etwas traurig zu gehen, da ich mich mit allen sehr gut verstanden habe und weil mir die Arbeit viel Spaß gemacht hat. Anderseits war ich auch froh, da der Abschied bedeutete, dass ich meine Familie bald wiedersehen konnte. Jedoch habe ich mir bereits vorgenommen, definitiv bald einen Urlaub in Valencia zu verbringen und die Firma dann zu besuchen.

 

Am Freitagnachmittag um 17:00 Uhr hatte ich dann mein Final-Meeting. Davor habe ich meine Zeit in der Innenstadt von Valencia verbracht. Ich aß eine leckere Acai Bowl als Powerfrühstück, ging in einen Park und machte noch einige letzte Besorgungen für zuhause. Bei dem Final-Meeting musste ich einen Feedbackbogen ausfüllen und habe Feedback von der Organisation erhalten. Außerdem habe ich die Kaution, welche ich am Anfang des Praktikums abgeben musste, zurückbekommen und es wurde noch ein Foto mit dem Europass (Zertifikat) für die Instagram-Seite gemacht.

 

Am Samstag, den 16.11.2019, war es nun so weit. Um 11:20 Uhr wurde ich wie besprochen von einem Taxi bei meiner Unterkunft abgeholt und zum Flughafen gebracht. Zuvor verabschiedete ich mich von meiner Gastmutter und ihrer Tochter. Sowohl der Flug als auch meine Ankunft verliefen reibungslos. Ich war nun froh, trotz dieser großartigen Zeit bei meiner Familie und in meinem eigenen Zuhause zu sein.

 

Nachbereitungen

Nach meinem Aufenthalt in Spanien gab es für mich einige Aufgaben zu erledigen. Ich musste einige Unterlagen an die Organisation in Deutschland zurücksenden, hatte die Möglichkeit eine Review an die spanische Organisation abzugeben und durfte bei meinen Arbeitskollegen und in der Schule über meine schöne Zeit in Valencia berichten.

 

Mein Feedback über die Zeit in Valencia

Ich kann über meine Zeit in Valencia nur positiv berichten. Das Praktikum dort war eine der besten Lebenserfahrungen, die ich bisher sammeln durfte. Das Praktikum hat mir die Möglichkeit geboten, viele neue Menschen kennenzulernen und ich hatte das Glück, mit einer guten Organisation und Firma arbeiten zu dürfen. Des Weiteren bin ich sehr froh, dass ich von meinem Ausbildungsbetrieb so gut unterstützt wurde, indem sie mir das Praktikum ermöglichten und sowohl die Kosten für die Flüge als auch für den Aufenthalt in Spanien übernahmen. Leider habe ich von vielen meinen Schulkollegen/-innen erfahren, dass das Praktikum nicht in jedem Ausbildungsbetrieb unterstützt wurde. Das empfinde ich als sehr schade, da man diese Möglichkeit normalerweise kein zweites Mal erhält. Ich würde mir wünschen, dass in den zukünftigen Lehrjahren mehr Betriebe den Azubis diese Möglichkeit bieten, da sich das Praktikum unter anderem auch für den Ausbildungsbetrieb positiv auswirken kann.

Deborah Arnold (W3BM, Kauffrau für Büromanagement im dritten Ausbildungsjahr)

10260