Bienenglück und „fridays for future“

 

Hä? Was bitte hat das EINE mit dem ANDEREN zu tun?


Die Klassen der AlltagsbegleiterInnen von Frau Rößler-Wacker planten eine sogenannte Praxisaktion: Die Schülerinnen und Schüler setzen das im Theorieunterricht vermittelte Wissen ganz konkret in der Praxis vor Ort bei den AdressatInnen, der Pflege und Betreuung den älteren und alten Menschen um. So war am 10. Juli ein Fest geplant unter dem Motto: „Im Bienenstock“. Für die Kooperation gewonnen werden konnte das Seniorenzentrum der Zieglerischen Anstalten in Mengen. Mit einer Fülle an Materialien der Imkerei wie Honigwabe und Wachswabe mit frisch geschleuderten Honigproben und vielen Informationen hierzu, tauchten die TeilnehmerInnen in die Welt der BIENEN ein. Selbst Bienen filzen (Nadeltechnik), sich zu Bienengassenhauern wie „Die Biene Maja“ und SumSumSum“ bewegen, das Gedächtnis zu trainieren, den Gaumen zu erfreuen mit Kaffee, Zopfbrot und – versteht sich – Honig und gleichzeitig die Gemeinschaft von JUNG und ALT zu erleben und zu genießen. Das war einzigartig und sorgte für Wohlgefühl ringsum. Glückliche und zufriedene Menschen, junge wie alte ….

 

Wird es in Zukunft noch möglich sein, Sommerfeste zum Thema BIENE zu veranstalten?


Dass Biene sein heute nicht mehr das reine Vergnügen ist, das wissen wir ALLE.


Dieser Nachmittag war es wie die Bilder eindrücklich zeigen.

 

Zukunft (Fridays for future) haben aber wird die Biene und der/die EINE nur dann, wenn wir ALLE das ANDERE - eine intakte Umwelt und unsere Mitmenschen - auch sehen und schützen, hegen und pflegen.  
   

STE, 10. Juli 2019

 


10093